Helmut - rÖno4 Fan aus Gloggnitz

01.01.2016 08:04

Renault 4 - Leidenschaft, die gewachsen ist
Meine persönliche Leidenschaft für den französischen Kleinwagen mit Revolverschaltung ist langsam gewachsen und nun blicke ich schon auf eine lange persönliche Renault 4 Geschichte zurück. Und doch war es ein Zufall, dass ich zu diesem Fahrzeug gekommen bin. Nach dem Bundesheer im Sommer 1989 war ich auf der Suche nach einem alten Kleinwagen. Ein 2CV war mir zu unpraktisch, ein Käfer zu gewöhnlich, ein Fiat 500 zu klein und ein Mini zu reparaturanfällig. Und so ist mir im zarten Alter von 20 Jahren ein Renault 4 über den Weg gelaufen. Um 1.500 österreichische Schilling (110,00 €) habe ich einen durchgerosteten Renault 4 TL, Bj. 1976 mit 850-ccm-Motor bei einem Gebrauchtwagenhändler in Wiener Neustadt gekauft. Dieser gelbe 4er, welcher zum Teil mit grüner Grundierungsfarbe gestrichen war, hatte gerade mal 13 Jahre auf dem Buckel und drei Vorbesitzer waren damit schon 195.000 km herumgekurvt. Nach ein paar Reparaturen meldete ich ihn mit dem schwarzen Kennzeichen N 15.U90 im September 1989 an und fuhr dann meine ersten Runden. Im Winter 1989/90 hatte ich den Wagen dann mehr oder weniger gründlich saniert und komplett neu lackiert. Bei der Lackierung hatte ich mich, gemeinsam mit einem Freund,  mit Gelb und Grau ein bisserl ausgetobt.

Der Anfang und das Ende meines ersten Renault 4
In über drei Jahren fuhr ich knapp 30.000 km mit dem gelb-grauen Renault 4 als vierter Besitzer. Zu jeder Jahreszeit bereiste ich mit meinem Vierer die Schweiz, Deutschland, Italien, die damalige Tschechoslowakei (Städtereise nach Prag), Ungarn sowie Jugoslawien, wo ich auf der Insel Krk Urlaub machte. Selbstverständlich stand auch Österreich auf meinen Reiseplänen, das ich von Vorarlberg bis ins Burgenland mit meinem automobilen Begleiter erkundete. Auch den Großglockner bezwangen wir beide und machten die Straßen unserer Bundeshauptstadt Wien unsicher. Meine Großeltern genossen gemeinsam mit mir verschiedene Ausflüge und waren von der komfortablen Federung sehr begeistert. Der Rollstuhl meines Opa´s passte auch perfekt in den Kofferraum. Als der Renault 4 dann 17 Jahre alt geworden war,  meldete sich die Hinterachse, deren Rahmenbefestigung abgerostet war. Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass dieser Renault  leider nicht mehr zu retten und reif für die Schrottpresse war. Der Schmerz war damals groß! Doch ich begab mich sofort wieder auf die Suche nach einem „neuen“ Renault 4. Über mögliche Alternativen zum R4 hatte ich nur kurz nachgedacht, verwarf aber alle wieder. Und so wurde ich in Tirol fündig. Damals im Jahr 1993 war das ohne Internet nicht ganz so einfach. 



Mein zweiter Renault 4 - ist ein "Senfküberl" aus Tirol
Der Renault 4 GTL aus Tirol kostete mit seinen zehn Jahren und 56.000 km am Tacho im März 1993 10.000,00 österreichische Schillinge (727,00 €). Zuvor befand er sich im Besitz einer älteren Frau aus Innsbruck. Einziger Wermutstropfen für mich damals 24-Jährigen war die beige Farbe. Ein „Senfküberl“ stellte nicht unbedingt meine Wunschfarbe als junger Erwachsener dar. Weiße Zierkappen und vorerst weiße-, dann mintgrüne Stoßstangen machten mir die Farbe schlussendlich doch erträglich. Mit dem Zug bin ich nach Imst zum Renault-Händler gefahren, um mir dieses „Senfküberl“ abzuholen und damit gleich mal 500 km nach Niederösterreich nachhause zu fahren.

Damit mein erster Renault 4 aus dem Jahr 1976 noch „weiterlebt“, habe ich mich vor der Schrottpresse dazu entschlossen, einiges in den neuen GTL zu übersiedeln. Die Sonnenblenden, die weißen Stoßstangen vorne und hinten, die Chrom-Türgriffe und auch das Türschloss samt Schlüssel auf der Fahrerseite transferierte ich. Seit über 20 Jahren sind diese Teile nun schon mit meinem Renault 4 GTL unterwegs und damit lebt mein erster Renault 4 weiter! 

Der beige Renault 4 ist mir in den letzten 23 Jahren seit 1993 wirklich ans Herz gewachsen. Die ersten Jahre  verwendete ich meinen zweiten Renault 4 die meiste Zeit als Baustellenfahrzeug. Mit der neu montieren Anhängevorrichtung konnte so manches für den Hausbau gezogen werden. Auch im Winter wurde damit gefahren und bei Regen und auch einen größeren Hagel musste er über sich ergehen lassen. Wie beim ersten 4er war die Hinterachsaufnahme abgerostet und beide Seiten mussten noch in den 1990er Jahre erneuert werden. Gekauft hatte ich den Renault als Junggeselle und nach meiner Hochzeit im Jahr 1994 fuhr ich als Ehemann mit meiner frisch vermählten Frau auf Hochzeitsreise nach Vorarlberg, in die Schweiz und an den Bodensee. In den Jahren 1996, 1997 und 2000 kamen unsere drei Jungs auf die Welt, mit denen ich seit 2002 jedes Jahr einen Männerurlaub mache. Und so, wie es sich gehört, wählten wir unseren Vierer als würdiges Urlaubs-Transportmittel. Viele Teile von Österreich haben wir gemeinsam bereist. Aber auch den Plattensee in Ungarn oder die Insel Cres in Kroatien entdeckten wir. Meine drei Jungs, der Renault 4 und ich haben wirklich sehr viel Schönes erlebt. Die Beziehung zu meinen Jungs hat sich intensiviert, aber auch meine Leidenschaft für den Renault 4 ist gewachsen.

Vom Youngtimer zum Oldtimer
In meinen ersten Renault 4-Jahren hatte man von meinem beigen Fahrzeug wenig Notiz genommen. Er war noch ein vertrautes Auto, welches immer wieder anzutreffen war. Mittlerweile ist er selten geworden auf Österreichs Straßen. Von den 49.892 in Österreich zugelassenen Renault 4 sind nur mehr 561 übrig geblieben. Mein Renault 4 ist nun mittlerweile schon so alt geworden, dass ich die letzten Jahre bei Youngtimer- und Oldtimerveranstaltungen mitfahren durfte. Den bisherigen Höhepunkt stellt sicher das Treffen zum 50. Geburtstag des Renault 4 im Jahr 2011 am Nürburgring dar. Meine Fahrt führte mich dann weiter über Luxemburg und Belgien nach Paris. Eine Runde um den Eiffelturm und eine Fahrt auf der Champs-Élysées wollte ich mir trotz dichtem Verkehr nicht nehmen lassen. Es war wirklich eine abenteuerliche Reise, auf der mich der Renault 4 ohne Probleme transportiert hat. Seit 1993 bin ich über 60.000 km gefahren und immer hat mich der Renault 4 an mein Ziel und wieder nachhause gebracht!


Mittlerweile hat mein Renault 4 Zuwachs bekommen. Ein Ford Escort XR3i Cabrio und einen Renault Twingo mit Fetzendach haben meinen Youngtimer-Fuhrpark seit 2012 erweitert. So wird mein Renault 4 etwas  geschont, damit er noch viele weitere Jahre mit mir und meinen Jungs unterwegs sein kann.




Projekt "Thenay 2017" – ein Renault 4 Baujahr 1967
Am Beginn meiner Reise mit dem Renault 4 im Jahr 1989 war ich 20 Jahren alt. Damals habe ich nicht geahnt, welche Leidenschaft sich daraus entwickeln würde. Vor zwei Jahren habe ich einen weiteren R 4 um 200,00 € aus Wilhelmsburg bei St. Pölten geholt. Dieser Renault 4, Bj. 1967 ist zwar eine kleine Baustelle, aber er fährt. Pickerl (TÜV) bekommt er noch keines, aber das wird schon noch. Deshalb habe ich für mich das Projekt „Thenay 2017“ ins Leben gerufen. Zum 50. Geburtstag meines Renault 4 fahre ich nach Thenay in Frankreich zum Renault 4-Treffen. Mein alter 4er aus dem Jahr 1967 hat schon die Armaturen der 2. Generation, aber noch die Front der ersten R4-Serie. Meine Renovierungsarbeiten werden ausschließlich die Technik betreffen. Der Rost wird nur so weit behoben, damit ich das Pickerl bekomme. Der weiße Renault 4 hat eine wirklich tolle Patina auf dem Lack. Ich freue mich schon darauf, dieses Fahrzeug schonend wiederherzustellen und damit nach Frankreich zu Reisen. In eineinhalb Jahren sollte das Projekt zu schaffen sein. 

Die Leidenschaft für den Renault 4 wird in Zukunft sicher nicht weniger werden und das ist auch gut so :-)!
© rÖno4

 

 

Kontakt

rÖno4 - Renault 4 Österreich Wienerstraße 3a
2640 Gloggnitz
Österreich
office@renaultR4.at